Modalitäten zur Modulprüfung BSc Psychologie

Pädagogische Psychologie, Modul R

Die Prüfung findet in Form einer 90minütigen Klausur statt und bezieht sich auf die Inhalte der folgenden Literatur:

Anderman, E.M., Gray, D.L., & Change, Y. (2012). Motivation and classroom learning. In W.M. Reynolds, G.E. Miller, & I.B. Weiner (Eds.), Handbook of Psychology, Vol. 7: Educational Psychology (pp. 99-116). Somerset, NJ: Wiley.
Baumert, J. & Stanat, P. (2010). Internationale Schulleistungsvergleiche. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 324-335). Weinheim: Beltz PVU.
Brunner, E. J. & Noack, P. (2010). Lehrer-Schüler-Interaktion. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 421-430). Weinheim: Beltz PVU.
Hasebrook, J. (2010). Multi-Media. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 584-590). Weinheim: Beltz.
Helmke, A. (2010). Unterrichtsqualität. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 886-895). Weinheim: Beltz.
Helmke, A. & Schrader, F.-W. (2010). Determinanten der Schulleistung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 90-102). Weinheim: Beltz PVU.
Klauer, K. J. & Leutner, D. (2010). Intelligenz und Begabung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 304-311). Weinheim: Beltz PVU.
Klauer, K. J. & Marx, E. (2010). Förderung kognitiver Fähigkeiten. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 214-219). Weinheim: Beltz PVU.
Klauer, K. J. & Spinath, F. M. (2010). Anlage und Umwelt. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 9-16). Weinheim: Beltz PVU.
Köller, O. & Möller, J. (2010). Selbstwirksamkeit. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 767-774). Weinheim: Beltz PVU.
Köller, O. & Schiefele, U. (2010). Zielorientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 959-965). Weinheim: Beltz PVU.
Krapp, A. & Weidenmann, B. (Hrsg.) (2006). Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz. [Kap. 3, 4, 13]
Leutner, D. (2010). Instruktionspsychologie. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 289-298). Weinheim: Beltz.
Leutner, D. (2010). Pädagogisch-psychologische Diagnostik. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 624-635). Weinheim: Beltz PVU.
Lompscher, J. & Giest, H. (2010). Lehrstrategien. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 437-446). Weinheim: Beltz.
Lüdtke, O. & Köller, O. (2010). Mehrebenenanalyse. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 530-534). Weinheim: Beltz PVU.
Ludwig, P. H. (2010). Erwartungseffekt. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 144-150). Weinheim: Beltz PVU.
Moschner, B. & Dickhäuser, O. (2010). Selbstkonzept. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 760-767). Weinheim: Beltz PVU.
Pekrun, R., Frenzel, A. C., Goetz, T., & Perry, R. P. (2007). Control-Value theory of achievement emotion: An integrative approach to emotion in education. In P.A. Schutz, & R. Pekrun (Eds.), Educational Psychology : Emotion in Education (pp. 13-36). Burlington, MA: Academic Press.
Rheinberg, F. & Fries, S. (2010). Bezugsnormorientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 61-68). Weinheim: Beltz.
Rost, D. H. & Buch, S. R. (2010). Hochbegabung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 257-273). Weinheim: Beltz PVU.
Rost, D. H. & Buch, S. R. (2010). Pädagogische Verhaltensmodifikation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 613-624). Weinheim: Beltz PVU.
Schaarschmidt, U. (2010). Lehrerbelastung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 414-421). Weinheim: Beltz.
Schermer, F. J. (2010). Operantes Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 607-612). Weinheim: Beltz PVU.
Schermer, F. J. (2010). Respondentes Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 688-693). Weinheim: Beltz PVU.
Schermer, F. J. (2010). Soziales Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 801-807). Weinheim: Beltz PVU.
Schrader, F.-W. (2010). Diagnostische Kompetenz von Eltern und Lehrern. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 102-108). Weinheim: Beltz PVU.
Schunk, D.H., & Zimmerman, B. (2012). Self-regulation and learning. In W.M. Reynolds, G.E. Miller, & I.B. Weiner (Eds.), Handbook of Psychology, Vol. 7: Educational Psychology (pp. 45-68). Somerset, NJ: Wiley.
Slavin, R. E. (2012). Cooperative learning and achievement: Theory and research. In W.M. Reynolds, G.E. Miller, & I.B. Weiner (Eds.), Handbookof Psychology, Vol. 7: Educational Psychology (pp. 181 - 194). Somerset, NJ: Wiley.
Tent, L. & Birkel, P. (2010). Zensuren. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 949-958). Weinheim: Beltz PVU.
Weinert, F. E. (2010). Entwicklung, Lernen, Erziehung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 132-143). Weinheim: Beltz PVU.

Pädagogische Psychologie, Modul S

Die Prüfung erfolgt mündlich und dauert in der Regel 20 Minuten.
Etwa die Hälfte der Prüfungszeit wird auf die Besprechung von Interventionsmaßnahmen in einem spezifischen Phänomenbereich der Pädagogischen Psychologie verwendet.
Dazu hat der Kandidat ein spezifisches Interventionsprogramm aus dem Bereich der Pädagogischen Psychologie auszuwählen. Es werden folgende Trainings zur Auswahl gestellt.

FAUSTLOS
Cierpka, M. (2001). FAUSTLOS - Ein Curriculum zur Prävention von aggressivem und gewaltbereitem Verhalten bei Kindern der Klassen 1 bis 3. Göttingen: Hogrefe.

STEP
Dinkmeyer, D. Sr., McKay, G. D., McKay, J. L. & Dinkmeyer, D. Jr. (2006). Step - Das Elternbuch, Leben mit Teenagern. Weinheim: Beltz.

THOP
Döpfner, M., Schürmann, S. & Frölich, J. (2002). Therapieprogramm für Kinder mit hyperkinetischem und oppositionellem Problemverhalten (THOP). Weinheim: Beltz.

DENKTRAINING
Klauer, K. J. (1989). Denktraining für Kinder I. Göttingen: Hogrefe.

HÖREN-LAUSCHEN-LERNEN
Küspert, P. & Schneider, W. (2008). Hören, Lauschen. Lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter. Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache (6. Aufl.). Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.

TRAINING MIT AUFMERKSAMKEITSGESTÖRTEN KINDERN
Lauth G. W. & Schlottke, P. F. (2009). Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern. Weinheim: Beltz.

TRAINING MIT SOZIAL UNSICHEREN KINDERN
Petermann, U., & Petermann, F. (2000). Training mit sozial unsicheren Kindern. Weinheim: Beltz.

ZRM
Storch, M. & Krause, F. (2006). Selbstmanagement ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell (ZRM). (4th ed.). Bern: Huber.

REATTRIBUTIONSTRAINING
Ziegler, A. & Schober, B. (2001). Theoretische Grundlagen und praktische Anwendung von Reattributionstrainings. Regensburg: Roderer.

TRIPLE-P
Marrkie-Dadds, C., Sanders, M. R. & Turner K. M. T. (2009). Das Triple-P-Elternarbeitsbuch : der Ratgeber zur positiven Erziehung mit praktischen Übungen. Münster: PAG Institut für Psychologie AG.
+
Hahlweg, K., Kuschel, A., Miller, Y., Lübcke, A., Köppe, E. & Sanders, M. R. (2001). Prävention kindlicher Verhaltensstörungen: Triple P – ein mehrstufiges Programm zu positiver Erziehung. In S. Walper & R. Pekrun (Hrsg.), Familie und Entwicklung – Aktuelle Perspektiven der Familienpsychologie (S. 405-423). Göttingen: Hogrefe.



Zusätzlich zu dem Training ist in der Prüfung eine Evaluationsstudie zu dem Training zu besprechen. Die Evaluationsstudie muss in einer pädagogisch-psychologischen Fachzeitschrift erschienen sein. Sprechen Sie Training und Studie spätestens 14 Tage vor der Prüfung mit ihrem Prüfer/ihrer Prüferin ab und senden Sie Ihrem Prüfer/ihrer Prüferin die Studie in Papierform zu. Notieren Sie auf dem Deckblatt Ihren Namen, den Tag und die Uhrzeit Ihrer Prüfung. 

Die restliche Zeit der Prüfung prüfen wir Überblickswissen zu Beratung, Intervention, Beurteilung und Evaluation im Bereich der Pädagogischen Psychologie.
Als Vorbereitung dient die folgende Überblicksliteratur

Beraten & Intervenieren
Fries, S. & Souvignier, E. (2015). Training. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 401-419). Heidelberg: Springer.

Hofer, M. (1996). Das Verhältnis von Theorie und Praxis im psychologischen Beratungshandeln. In B.-J. Ertelt & M. Hofer (Hrsg.). Theorie und Praxis der Beratung (S. 5-40). Nürnberg: IAB.

Hager, W. & Hasselhorn, M. (2000). Psychologische Interventionsmaßnahmen: Was sollen sie bewirken können? In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. Standards und Kriterien (S. 41-85). Bern: Huber.

Pikowsky B. & Wild, E. (2009). Pädagogisch-Psychologische Beratung. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 429-454). Heidelberg: Springer. 

Beurteilen & Evaluieren
Drechsel, B., Prenzel, M. & Seidel, T. (2015). Nationale und internationale Schulleistungsstudien. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 343-368). Heidelberg: Springer.

Köller, O.. (2015). Evaluation pädagogisch-psychologischer Maßnahmen. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 329-342). Heidelberg: Springer.

Spinath, B., & Brünken, R. (2016). Evaluation von Hochschullehre. In B. Spinath & R. Brünken (Hrsg.), Pädagogische Psychologie – Diagnostik, Evaluation und Beratung (S. 238-259). Göttingen: Hogrefe

Wilhelm, O. & Kunina-Habenicht, O. (2015). Pädagogisch-psychologische Diagnostik. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 305-328). Heidelberg: Springer.